Kurzer Überblick über die Geschichte von MuPAD bis 2006

    1989 - Beginn der Entwicklung eines Computer Algebra Systems in der Arbeitsgruppe von Prof. Benno Fuchssteiner an der Universität Paderborn.
    1990 - Wahl des Namens MuPAD als Abkürzung für Multi Processing Algebra Data tool, aber auch um den Bezug zu Paderborn zu betonen.
    1991 - erstes internes Release von MuPAD.
    1992 - 1996 Forschungsreleases von MuPAD.
    1993 - MuPAD gewinnt den Deutsch-Österreichische Hochschul-Software Preis.
    1994 - Erste Teilnahme an der Cebit.
    1994 - Kooperationsabkommen mit der Ukrainischen Nationalen Akademie der Wissenschaften, ähnliche Abkommen mit anderen Institutionen folgen.
    1994 - MuPAD wird der European Academic Software Award verliehen.
    1997 - Gründung der Firma SciFace auf Drängen des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein Westfalen
    dafür Zusage von Technologieförderung des Landes NW
    Presseerklärung dazu vom 6.2.98.
    ,
    2004 - Entscheidung der Universität Paderborn das AutoMATH-Institut zu schließen, die Auflösung der MuPAD Forschungsgruppe steht damit fest.
    2005 - Im Internet wird das absehbare Ende des MuPAD Projektes gemeldet und bedauert.
    2005 - Die bis dahin stark defizitäre Firma SciFace schafft auf Grund eines Abkommens mit einem US-Großkunden den ökonomischen Turn Around, muss dafür aber unter anderem seine Geschäftspolitik, ca. 95 % seiner Lizenzen kostenfrei zur Verfügung zu stellen, aufgeben.
    2006 - Auflösung der MuPAD Forschungsgruppe an der Universität Paderborn.